Ostdeutsche nicht an der Spitze

Image result for DDR von der BRDSeit die beiden deutschen Staaten BRD und DDR im Jahr 1990 wiedervereinigt wurden und die DDR von der BRD aufgenommen wurde, sind die Unterschiede zwischen beiden deutschen Teilstaaten immer weiter abgebaut worden. So hat die Politik etwa durch die Einführung des Soli versucht, die aus der Planwirtschaft der DDR resultierenden wirtschaftlichen Defizite der neuen Bundesländer durch eine Sondersteuer auszugleichen. Dieses Vorgehen hat dabei auch zum Teil zu großen Erfolgen geführt. Jedoch kranken die neuen Bundesländer, die auf dem Staatsgebiet der ehemaligen DDR liegen, immer noch an vielen Problemen. So ist etwa ihre Sozialstruktur in viele kleineren Städten, Gemeinden und Dörfern sehr problematisch. Viele Männer und viele alte Personen stehen dabei nur wenigen Frauen und jungen Einwohnern gegenüber.

Wie aktuelle Berichte in den Medien zeigen, gibt es dabei noch ein weiteres, sehr gewichtiges Problem, dass die neuen Bundesländer haben. So kommen nur sehr wenige gesellschaftliche Eliten aus dem Gebiet der ehemaligen DDR. Eine aktuelle Studie zeigt, dass lediglich 1,7 Prozent der Spitzenpositionen in Deutschland von Personen aus dem Osten eingenommen werden. Das, obwohl in Ostdeutschland rund 12 Millionen der 82 Millionen Deutschen leben. Damit sind die neuen Bundesländer im Bereich der Spitzenpositionen deutlich unterrepräsentiert. Haben sie doch einen Anteil von 17 % an der Gesamtbevölkerung.

Die Ursachen hierfür sind dabei vielschichtig. So ist das Bildungsniveau in Ostdeutschland noch geringer als im Westen. Gleichzeitig sind viele Ostdeutsche nach der Wende 1990 sofort in den Westen ausgewandert. Hinzu kommt die Tatsache, dass die meisten Behörden des deutschen Staates im Westen sind und dort auch ihr Spitzenpersonal suchen und ausbilden. Ostdeutsche kommen so oftmals gar nicht in Erwägung für eine Position an der Spitze einer Behörde.

In Zukunft möchte die deutsche Regierung gegen die Situation vorgehen und sie ändern. Dafür sollen etwa neue Ausbildungszentren der Verwaltungen in Ostdeutschland entstehen. Ob dem Trend damit erfolgreich entgegengewirkt werden kann, bleibt aber abzuwarten. Es ist alles andere als gesichert.